Paris Haute Couture – Auf Nummer Sicher?

Iris van Herpen Haute Couture A/W13

Iris van Herpen Haute Couture A/W13

In einem am Montag erschienen Interview mit Fashionista übte Suzy Menkes, ihres Zeichens Modekritikerin ersten Ranges, Kritik am momentanen Zustand der Pariser Haute Couture: “Haute couture in Paris used to be my favourite – in the days of John Galliano at Dior and the great Saint Laurent shows. Now there is not much couture left”, sagte sie auf die Frage hin, welche Modewoche sie am liebsten möge. Und tatsächlich, besonders viel wirklich “Hohes” lässt sich derzeit nicht finden auf den Laufstegen der Haute Couture.
Dabei ist Haute Couture längst keine Verkaufsveranstaltung mehr, sondern ein kostenintensives Imagetool der großen Modehäuser, in der ein Feeling, ein Konzept verkauft werden soll, für das die Marke steht, aber auch ein Barometer für den Stand der Kultur, die Megatrends der Gesellschaft, die Grenzen der Kunst.
Wieso also toben sich die – oft jungen – Designer in diesem “Labor der Ideen” nicht aus; zeigen was sie können, welche Fragen sie umtreiben? [weiter...]

3D-Printing in der Mode – Code statt Handarbeit

Iris van herpen 3D-Print Dress. Bild via.

Iris Van Herpen 3D-Print Dress. Bild via.

Wie die derzeit stattfindende Ausstellung am London College of Fashion zeigt, sind die Möglichkeiten, die das 3D-Printing für die Mode eröffnet, beinahe unbegrenzt – die einzige Einschränkung scheint das menschliche Vorstellungsvermögen zu sein.
Die Avantgarde der 3D-Print nutzenden Modemacher pusht aber genau diese vermeintlichen Grenzen. Eine Auswahl an wahrlich visionären Anwendungsbeispielen und die ungelösten Probleme dieser Technik – ein Blick durchs Schlüsselloch der Zukunft. [weiter...]

Layer By Layer – 3D Print Ausstellung

iris-van-herpen-couture-paris-fashion-week-1

Iris van Herpen 3D-Kleid

Die Londoner Fashion Space Gallery gibt mit der Ausstellung Layer By Layer eine Einsicht in den aktuellen Entwicklungsstand des 3D-Printing. Mit dieser Technologie rollt auf die Welt zweifelsohne eine Welle der Innovation zu, die in ihren unendlichen Möglichkeiten die Zukunft der Gestaltung in allen Bereichen beeinflussen wird.

Eigentlich hat alles bereits in den 70er Jahren angefangen, als der 3D-Druck erstmalig patentiert wurde; eingesetzt wurde er aber weitestgehend nur zur Herstellung im medizinischen und militärischen Bereich, sowie im Flug- und Fahrzeugwesen. [weiter...]

London Fashion Week H/W 2013 – Sass & Bide

Sass & Bide ahnen wohl einen milden Winter voraus, oder aber das Duo mit den australischen Wurzeln hat seine Zielgruppe, nämlich derzeit noch fröstelnde Europäerinnen, aus den Augen verloren. Wie anders lässt sich die völlige Abwesenheit von Mänteln in einer Herbst/Winter Kollektion mit dem Titel Wintergate erklären? Auch die Farben lassen Wunschdenken für ewigen Sommer erkennen: zu starken schwarz-weiß Kontrasten und viel Silberakzenten kombinieren die Designerinnen ausschließlich Sonnengelb. [weiter...]

Paris Haute Couture SS 2013: Highlights

Chanel+Spring+2013+BCjH-3PVEcXl

In der vergangenen Woche fand in Paris die Haute Couture Woche statt, in der die großen Modehäuser wie Dior, Chanel und Valentino ihre Frühjahr-Sommer-Kollektionen 2013 präsentieren.
Neben den etablierten Designern hatte die “Chambre Syndicale de la Haute Couture” als Gäste diesmal die Designer Hervé Leroux, Lefranc Ferrant, Zuhair Murad und Rad Hourani. Die spannendsten und interessantesten Kreationen im Überblick: [weiter...]

Die subtile Komplexität von Zach Gold

“The movie could be the beginning of a whole new genre of entertainment; fashion cinema” (Zach Gold, 2011)

Der Amerikaner Zach Gold, 1972 geboren, ist Mode- und Werbefotograf sowie Filmregisseur. Nach seinem mit Auszeichnung abgeschlossenen Studium 1995 an der Parsons School of Design begann auch schon seine erfolgreiche Karriere.
Der New York Art Directors Club ernannte 1997 Zach Gold zu einem der Top 100 Künstler in New York City unter 35 Jahren und dies nicht zuletzt weil er einer der ersten Künstler war, die erfolgreich Kamera und Computer nutzten, um fotorealistische digitale Kunst zu produzieren. [weiter...]

Reflecting Fashion – Zwischen Kunst und Mode

18_Ausstellungsansicht RF.jpg
Christo, Wedding Dress, 1967, Christo and Jeanne-Claude, New York, im Besitz des Künstlers. © Christo

Den Zusammenhang zwischen Mode und Kunst versucht eine außergewöhnliche Ausstellung im Wiener mumok zu beleuchten. Reflecting Fashion. Kunst und Mode seit der Moderne beschäftigt sich mit den Grauzonen zwischen Kunst und Mode, schaut da genau hin, wo übliche Definitionen der beiden versagen, und regt so zum Überdenken eines Kategoriendenkens an, das angesichts der Postmoderne versagt: “Whether fashion is art, or whether even art is art, doesn’t really interest me. Maybe nothing is art. Who cares?” (Miuccia Prada zitiert hier von Valerie Steele) [weiter...]

1+1=3. Modekooperationen und ihre Ergebnisse

cq5dam.web.648.365.png
Das Kooperationskarussell dreht sich weiter: Who’s next?

Vor nicht allzu langer Zeit berichteten wir über den Blog Fashematics, der Runway-Looks auf gewitzte Weise in ihre Bestandteile aus Popkultur und Produkten aufdröselt.
Auch Modelabels haben schon lange die Macht der Addition verstanden, und suchen sich geeignete Partner für Kooperationen in Designern oder sogar modefremden Kreativen und Celebrities. H&M, Target und Topshop machen schon seit langem vor, wie doppelte Designpower auch die Medienwirksamkeit multipliziert und Umsätze vervielfacht. [weiter...]

Amsterdam Fashion Week – Winde Rienstra S/S 2013

RIENSTRA_AFWS13_027.JPG RIENSTRA_AFWS13_272.JPG

Winde Rienstra ist eine Designerin aus Friesland in den Niederlanden, die erst 2009 ihre Ausbildung an der School of Arts in Utrecht abschloss. Seitdem macht sie architektonische Mode, die ein bisschen an Sandra Backlund, ein bisschen an Iris van Herpen erinnert, aber dennoch ihr ganz eigenes Vokabular besitzt.
Insbesondere durch selten gewordene Handwerkstechniken aus verschiedenen Kulturen, sowie deren Mix, und durch die Wahl ihrer Materialien hebt sich Rienstra von anderen skulpturellen Designern ab.
Extrem aufwendige Details, wie großflächige Stickereien auf Pressholzplatten und ein Paar Plattform-Heels aus Legobausteinen, bilden, neben den geometrischen Silhouetten, die Highlights ihrer Kollektion. [weiter...]