News Radar: Hussein Chalayan für Vionnet, Kirsten Dunst für L´Oréal – Cara Delevingne für Mulberry u.a.

Hussein Chalayan, Bild via

Hussein Chalayan, Bild via

Hussein Chalayan neuer Designer bei Vionnet

Hussein Chalayan wurde bei der französischen Modemarke Vionnet als Semi-Couture-Designer angeheuert. Seine Kollektion wird offiziell am 21. Januar während der Haute Couture Schauen in Paris debütieren. Nach Ansichten des Creative Director von Vionnet – Goga Ashkenazi – repräsentiert Hussein Chalayan genau das, was Madeleine Vionnet in ihrer damaligen Ära präsentiert hatte. [Vogue UK] [weiter...]

News Radar: Galliano gegen Dior, Sjöstedt für Karstadt, Lacoste mit Peter Saville, H&M ohne Angora, Karl Lagerfeld als WamS-Chefredakteur

H&M stoppt die Produktion von Bekleidung mit Angorawolle

Der schwedische Modekonzern H&M stoppt nun vorerst seine Produktion bezüglich der Textilien, die aus Angorawolle hergestellt werden. Die Tierschutzorganisation PETA Asia enthüllte kürzlich, dass die Angorakaninchen schmerzhaft und qualvoll ausgerupft wurden. H&M will nun zunächst überprüfen, ob firmeneigne Standards zum Tierschutz verletzt werden. Bereits in den Shops vorhandene Pullover oder Schals mit Angora wurden aber weiterhin verkauft. [WWD] [weiter...]

Wo ist Schluss? Terry Richardson unter öffentlichem Druck

Terry Richardson (Quelle: http://terrysdiary.com/)

Terry Richardson, Bild via

Kontovers, ehrlich, direkt, alles Worte mit denen man den Stil von Terry Richardson beschreiben könnte. Der Mode- und Lifestylefotograf ist für seine nüchterne Darstellung von Celebreties wie Oprah Winfrey oder gar den Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama bekannt geworden. Sein Arbeitsstil ist geradeheraus und verzichtet auf Euphemismen. Hartes Licht, weiße Wand, das war’s.
Aber hinter Richardson dem Fotografen verbirgt sich scheinbar ein Mann, der keine moralischen Grenzen kennt und seine Machtposition schamlos ausnutzt. Nun ruft eine change.org Petition seine Auftraggeber auf, von ihm Abstand zu nehmen. Mit Erfolg? [weiter...]

Greenpeace Detox Catwalk – Giftfreie Mode bis 2020

Greenpeace Detox Catwalk: H&M als Klassenprimus

Greenpeace Detox Catwalk: H&M als Klassenprimus

Worten auch Taten folgen zu lassen ist bekanntlich eine der Schwachstellen von Textilherstellern. Immer wieder wird Besserung gelobt, immer wieder will keiner Schuld sein, wenn Fabrikgebäude einstürzen oder bekannt wird, dass Arbeiter in Produktionsländern unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten müssen. Nun versucht Greenpeace – auf sehr gelungene Weise – die großen Textilketten dazu zu bringen, in Sachen Vermeidung giftiger Chemikalien Wort zu halten und sich bis 1. Januar 2020 von der Freisetzung giftiger Chemikalien zu verabschieden. Wer einen guten Job  tut, zeigt der Greenpeace Detox Catwalk, und auch die Umweltsünder stehen am Pranger.  [weiter...]

Isabel Marant X H&M – Ads, Interview, Menswear

Isabel Marant pour H&M

Isabel Marant pour H&M

Isabel Marant erzählt in diesem knapp einminütigen Video, was sie inspiriert und wie es für sie war, erstmalig Menswear zu designen. Neben der Designerin sehen wir außerdem die Models der H&M Kampagne: Clement Chabernaud, Alek Wek, Daria Werbowy, Saskia De Brauw, Christopher Owens, Lou Doillon, Milla Jovovich und weitere fotografiert von Karim Sadli. Nach den Jump gibt es außerdem die Herren- sowie die Kampagnenbilder.  [weiter...]

News Radar: Jeff Bezos kauft Washington Post, Armani kleidet Jodie Foster, Barbie goes Avantgarde, H&M feuert Cara

Jeff Bezos kauft Washington Post

Jeff Bezos kauft Washington Post, Bild via

Jeff Bezos kauft Washington Post
Die wohl überraschendste Nachricht des gestrigen Tages: Amazon-Gründer Jeff Bezos kauft eine der wichtigsten Institutionen des amerikanischen Polit-journalismus, die Washington Post. Von Reaktionen der Angestellten auf Twitter bis hin zu Bezos eigenem Statement, füllt diese Übernahme heute die Medien. Bezos zu dem Kauf: “Journalism plays a critical role in a free society, and The Washington Post — as the hometown paper of the capital city of the United States — is especially important.”[Washington Post] [weiter...]