Hyères 2011 – Die Gewinner

C©line M©teil
Gewinnerin C©line M©teil mit der Jury um Raf Simons

Am gestrigen Abend wurden in Hyères die Gewinner des Mode- sowie des Fotografiewettbewerbes 2011 gekürt. Eines lässt sich leicht vorausschicken: Hyères lag eindeutig in Frauenhand.
Die Gewinnerin des Publikumspreises sowie des Preises der Premi©re Vision, der in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wurde, ist die Französin C©line M©teil, die zuvor bereits Erfahrungen bei Galliano und Balenciaga sammeln konnte. Ihre Kreationen aus Jaconet, einem glatten, sehr feinen Baumwollgewebe, waren so konstruiert, dass sie an Breifumschläge erinnerten. An den Schultern überspitzt, legen sich die Kleider von alleine flach zusammen, wenn man sie hinlegt. Der Titel der Kollektion: Pli© Backstage.

C©line M©teil 3 C©line M©teil 2
Kreationen von C©line M©teil

Den Jurypreis durfte L©a Peckre in Empfang nehmen. Die Französin erhält damit 15.000 Euro für weitere Kollektionen. Ihre Kollektion ist inspiriert von Friedhöfen und heißt “Cemeteries are fields of flowers”.

L©a Peckre1 L©a Peckre2
L©a Peckre

Emilie Meldem, die schweizer Teilnehmerin, fand noch gesonderte Erwähnung bei der Jury mit ihrer Kollektion, in der sie sich inhaltlich mit der Bipolarität der Schweiz zwischen Tradition und Moderne beschäftigte.

Emily Meldem2 Emily Meldem1
Emilie Meldem

Im Bereich Fotografie überzeugten die Schwedin Katarina Elv©n, die eine gerade Linienführung auszeichnet und deren Objekte kommerizieller Natur sind. So beschäftigte sie sich mit Verpackungen und stellte unter anderem ein Photogramm, also sozusagen eine Röntgenaufnahme einer Vogue aus. Dabei entsteht ein beinahe leerer Rahmen, der die Oberflächlichkeit und inhaltliche Leere des Kommerzes darstellt.

Katarina Elven
Katarina Elv©n

Den Aufenthalt an der Donation School of Visual Arts in New York gewann die in Berlin lebende Anouk Kruithof, deren fotografisches Werk sich mit “der täglichen Erschöpfung” (The Daily Exhaustion) des modernen Menschen beschäftigt. Sie fotografierte sich in 23 Selbstportraits nach dem Sport selbst und benutzte Zeitungspapier als Medium ihrer Arbeit.

Anouk Kruithof2
Anouk Kruithof – The Daily Exhaustion