Berlin Fashion Week: Faiblesse bei Michael Sontag

Michael Sontag S/S 2014

Michael Sontag S/S 2014

Wenn eine Kollektion so klar auf ein Konzept verweist, so intensiv eine Emotion transportiert wie die von Michael Sontag, dann ist sie mehr als geglückt.
Faiblesse, signalisieren die hauchdünnen Seidenstoffe; Verletzlichkeit flüstern die wie zufällig wirkenden Drapierungen; Zartheit suggerieren die ephemeral wirkenden Nähte, die von unendlichem Fingerspitzengefühl im Nähvorgang zeugen; Zerbrechlichkeit kommunizieren selbst die glatten, zu dünnen Zöpfen gebundenen Haare der Models, die beim Gehen mitwippen.
Michael Sontag schafft es, mit Wenig Viel anzudeuten, mit einer unscheinbaren Geste Bände zu sprechen. 

Das Zwiegespäch des Inneren mit dem Äußeren treibt Sontag um. Futterstoffe, üblicherweise von Modemachern verschmäht, weil “unansehnlich”, spielen bei ihm eine Hauptrolle. Ebenso bringt er Pferdehaar als Applikation auf die Kleidung, sonst nur als innere Verstärkung im Herrenanzug zum Einsatz kommend.
Diese Kontraste sind es, die seine Kollektionen funktionieren lassen und mit ihrer raffinierten Simplizität die Stärken der Trägerin in den Vordergrund stellen.
Eine wunderbare Fortsetzung seiner bisherigen Narrative.

Michael Sontag 37 Michael Sontag 34 Michael Sontag 33 Michael Sontag 30 Michael Sontag 26 Michael Sontag 25 Michael Sontag 22 Michael Sontag 21 Michael Sontag 20 Michael Sontag 18 Michael Sontag 13 Michael Sontag 14 Michael Sontag 15 Michael Sontag 12 Michael Sontag 08

Michael Sontag S/S 2014

Michael Sontag S/S 2014

Michael Sontag S/S 2014

Michael Sontag S/S 2014

Michael Sontag S/S 2014

Michael Sontag S/S 2014

Michael Sontag S/S 2014

Michael Sontag S/S 2014