7 festival for fashion & photography 16.06.-24.06.2007 Wien

7festival logo

Unit F büro für mode begeht mit seinem jährlich stattfindenden Festival immer wieder neue Wege, um Mode als Ausdruck eines modernen Lebensgefühls und einer Ideologie, die Trends vorgibt, zu präsentieren. Shows, Ausstellungen und Lectures sind die Darstellungsformen, mit denen Unit F der Vielschichtigkeit von Mode begegnet.

Erstmals wird mit der Abschlussshow der Modeklasse der Universität für angewandte Kunst der Ausbildungssektor in das Festival einbezogen.
Die Universität für angewandte Kunst Wien organisiert als unabhängiger Einzelveranstalter im Rahmen des 7 festivals die Show Angewandte 2007“.
Gezeigt werden die Arbeiten der nächsten Designergeneration in der Halle E der Stadthalle Wien.

Mode und Trends können auf unterschiedliche Art und Weise erzeugt werden, ein unverzichtbarer Part ist dabei die Modefotografie.
Dieses Leitmedium der neuen Kommunikationsgesellschaft dominiert zunehmend die visuelle Welt, entwickelt sich mit großer Kraft zum Ideenpool von Popkultur, Mode und Design.
Um den Leistungen der heimischen Modefotografenszene Ausdruck zu verleihen und zu würdigen, wird der Römerquelle Editorial Award für Modefotografie (Dotierung: EUR 4.000,-) vergeben, verbunden mit einer Ausstellung und Publikation (www.editorialaward.com).

Basierend auf dem großen Erfolg der Lecture-Serie im Rahmen des 6 festival (M/M Paris, Marina Faust) setzt Unit F diese fort und verstärkt so ihre inhaltliche Positionierung.
Die Gespräche mit interessanten Kreativen aus den Bereichen Fashion Design, Styling, Fotografie, Film und Grafikdesign werden im Kunsthalle project space stattfinden.

Als Impulsgeber haben sich der Modepreis des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (für ein einjähriges Auslandsstipendium/Dotierung: bis zu EUR 18.000,00), der Modepreis der Stadt Wien (Messe/Festival-Teilnahme/Dotierung: EUR 10.000,00) und “Die Presse” Preis für internationale
PR (Vermittlung an internationale Presseagentur/Dotierung: EUR 15.000,00) etabliert und prämieren bereits zum siebten Mal herausragende Arbeiten junger, österreichischer Modedesigner.

Pierre Lang und die Erste Bank, zwei visionäre Unternehmen aus der Privatwirtschaft, tragen durch ihre Initiativen bei, dass junge Designer sich mit ihren Arbeiten in der Öffentlichkeit präsentieren können.
so fresh, the jewellery award by Pierre Lang (Dotierung: EUR 10.000,00) wurde 2006 erstmals ausgeschrieben, um innovatives Schmuckdesign der Öffentlichkeit näher zu bringen und die Position zeitgenössischen Schmuckschaffens zu manifestieren (www.pierrelang.com/sofresh).

Der Kontakt. Fashion Award by Erste Bank (Dotierung: EUR 4.000,00) – gleichfalls 2006 erstmals vergeben – zeichnet eine außergewöhnliche Modekollektion eines Designers aus Zentral- und Osteuropa aus (http://kontakt.erstegroup.net).

Die Preisträgerkollektionen der Österreichischen Modepreise und zeitgenössischer österreichischer Designlabels, die von der Impulsgesellschaft der Stadt Wien für Creative Industries departure – wirtschaft, kunst und kultur gmbh unterstützt werden, werden am 22.06. im Rahmen der Awards 07 & Departure Fashion Night präsentiert.

Nach Wendy&Jim und Petar Petrov wird die UO Collection 2007 heuer vom österreichischen Designer Peter Pilotto entworfen, einem Tiroler, der seine Ausbildung in Antwerpen erhielt und in London lebt und arbeitet. Er und drei befreundete Designer werden bei der UO Fashion Night am Samstag, 23.06. gemeinsam ihre Kollektionen präsentieren. Seinen Ausklang findet der Abend in der legendären UO Fashion Party.

Als neuer Kooperationspartner konnte Maybelline Jade gewonnen werden. Mit diesem international bekannten Partner können die Bereiche Beauty und Make-up erstmals intensiver in das Festival integriert werden. Ein Ergebnis dieser Kooperation wird sich in der Festivalkampagne, die im Mai
präsentiert wird, widerspiegeln.

7 festival for fashion & photography

Rückfragehinweis:
Mag. Cornelia Zimbrich Zimbrich PR Consulting
T: +43 (0) 660 214 1782
E: press@unit-f.atwww.unit-f.at

Design: G. Eder, R. Breier / © B. Preiml